Theorie, Technologie und Pragmatik von Component Ware

(Komponenten und Konstruktionslehre für große informationsintensive Anwendungen)

 

  1. Arbeiten zur Systematisierung und Kategorisierung von großen Datenbankanwendungen

    • Herausarbeitung der internen Mehr-Dimensionalität von Datenbank-Schemata und Datenbank-Funktionalität
    • Zusammenfassung und Re-Engineering von etwa 800 Schemata aus dem Bereich Produktionsanwendungen zu 7 großen Frameworks
    • Entwicklung einer allgemeinen Pattern- und Framework-Darstellung
    • Nutzung der Arbeiten zur vollständigen Re-Modellierung und Säuberung des SAP R/3 Schemas

  2. Arbeiten zum Komponenten-Modell

    • Entwicklung der theoretischen Grundlagen zur Definition und Konstruktion von Komponenten
    • Stern- und Schneeflockenschemata als Grundschemata
    • Kompositionsoperatoren für component ware
    • Entwicklung von Datenbankentwurfsmethodologien (Design by units, Codesign)
    • Erprobung des Konzeptes in zwei großen Anwendungen

  3. Arbeiten zur Konstruktionslehre für große informationsintensive Anwendungen

    • Entwicklung von Operatoren zur Konstruktion
    • Architektur von component ware Lösungen
    • Entwicklung von Methodologien zur Konstruktion mit Komponenten
    • Einbettung von Komponenten in Software-Infrastrukturen

Hauptarbeiten

  • Arbeiten zur Mehrdimensionalität von großen Schemata: ADBIS'2002, LNCS 2435, Springer, 2002
  • Arbeit zur allgemeinen Definition und Anwendung des Begiffes der Komponente: ER'2002, LNCS 2503, Springer, 2002
  • Systematische Konstruktion von Komponenten Anwendungen: EJC'04, ADBIS'04
  • Entwurf Komponenten-basierter Interaktion: EJC'03 
  • Übersichtsartikel zur Konstruktionslehre: eingeladener Hauptvortrag, ADC'2003
    Journal paper Component development and construction for database design at DKE, 54, 1, 77-95
  • Zusammenfassung der Datenbankschemata in Produktionsanwendungen: Preprint 07/2000 und 08/2000, sowie 13/2001 des Institutes für Informatik der BTU Cottbus
  • Buch zur Theorie der Entity-Relationship-Modells: Fundamentals of Entity-Relationship Modeling, Springer, Heidelberg, 1999
  •  

Vorläufer unseres Zuganges (neben den Arbeiten zum ER-Modell)

  • Komponenten und Scripting (M. Broy, O. Nierstrasz)
  • Theorie der abstract state machines (Schulen von Y. Gurevich und E. Böger) sowie der interaction machines (P. Wegner)
  • Datenbanktheorie, insbesondere der Schulen von J. Paredaens, J. Biskup und C. Beeri
  • Theorie der Tupelräume und von Mixins (D. Ancona, E. Zucca, D. Rocca)
  • Theorie der funktionalen Systeme (V.B. Kudrjavcev)
  • Theorie der Graph-Grammatiken (H. Ehrig)
  • Allgemeine Überlegungen zu Zweck, Einsatz und zur Architektur von Informationssystemen (P. Lockemann, H.C. Mayr)
  • Datenbank-Programmiersprachen (J.W. Schmidt)
  • Objektmodellierung im ereignisbasiertem Zugang (H.D. Ehrich)

 

Der Zugang verallgemeinert die Theorien zur generativen Programmierung, der aspekt-orientierten Programmierung, den Pattern- und Frameworkansatz, hierarchische Modelle und die Theorie des Entity-Relationship-Modelles.